Ulf Brandes, Pascal Gemmer, Holger Koschek & Lydia Schültken: Management Y

Ulf Brandes, Pascal Gemmer, Holger Koschek & Lydia Schültken: Management Y
Ulf Brandes, Pascal Gemmer, Holger Koschek & Lydia Schültken: Management Y

Allen, die als Nicht-ITler ins Thema Agilität und vor allem Führung im agilen Kontext einsteigen wollen, sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Wer – wie ich – schon länger mit diesen Themen unterwegs ist, wird allerdings wenig neues entdecken.

Der Aufbau des Buches erinnerte mich sehr stark an Fearless Change. Zunächst wird im Teil Mehr Menschlichkeit im Management! die grundlegende Motivation für das Buch erklärt. Die von den Autoren vertretenen Ansichten teile ich auch – bis auf die Tatsache, dass Taylor unverdient mal wieder viel zu schlecht wegkommt.

Im zweiten Teil des Buches wird Management Y aus vier Sichten beschrieben: Organisation gemeinsam erleben, Liefern, was gebraucht wird, Menschen ehrlich begeistern und Kunden wirklich verstehen.Der zweite Teil ist eine Runde Sache und für Einsteiger super. Alle vier Blickwinkel werden kompakt beschrieben und moderne Wege gezeigt, sich ihnen zu stellen. Einziges Manko ist, dass bestimmte Modelle sehr stark im Fokus stehen – vielleicht weil sie den Vorlieben der Autoren entsprechen.

Mit insgesamt 24 Pattern ist der dritte Teil sehr hilfreich, wenn man sich in der Welt agiler Praktiken orientieren will. Wer regelmäßig in der Community unterwegs ist, Blogs liest oder schon andere Bücher zum Thema kennt, wird aber nur schwerlich etwas Neues finden.

Der Ausblick am Schluss ist für mich persönlich etwas zu esoterisch. Ich mache zwar regelmäßig Yoga und meditiere auch sehr gerne – aber das passt nicht zu einem Buch, dass das Wort Management im Titel trägt.

Der Titel ist auch das, was ich an dem Buch im Wesentlichen kritisieren muss. Ich bin ein großer Verfechter des Management 3.0 und empfand das Buch von Jurgen Appelo als einen Meilenstein der Management-Literatur. Management Y hat mit Management …wenig zu tun. Es ist eher eine Ideensammlung und ein Startpunkt für Menschen, die sich mit dem Thema Agilität auseinandersetzen wollen. Wer sich mit Führung – oder Management – in agilen Organisationen auseinandersetzen will, kommt nach wie vor an Appelo nicht vorbei.

Mein Fazit: Für mich persönlich war es viel zu flach. Es gibt dennoch vier Sterne bei Goodreads, weil die Zusammenstellung im Buch für Einsteiger super ist – und die sind mit Sicherheit auch die Zielgruppe 🙂

Gunter Dueck: Schwarmdumm

Gunter Dueck: Schwarmdumm
Gunter Dueck: Schwarmdumm

Ich hätte gerne das Gehirn von Gunter Dueck. Meins ist auch ok, aber wenn ein Hirn mit solchem Scharfsinn über die Idiotie intelligenter Menschen philosophiert und selbige pointiert portraitiert, dann muss es schon ein ganz spezielles sein.

Mit Schwarmdumm hat Gunter Dueck sich selbst übertroffen. Er schreibt seit Jahren viele kluge Dinge, ich zitiere ihn regelmäßig und lasse mich von seinen Vorträgen inspirieren. In Schwarmdumm deckt er aber ein Phänomen auf, dass bisher irgendwie keiner auf dem Schirm hatte: Die Schwarmdummheit ist die wahre Gefahr für die Menschheit. Nicht der Turbo-Kapitalismus, nicht die Religionen, noch nicht mal Wolfgang Schäuble und Angela Merkel. Es ist die kollektive Dummheit, die uns im Großen daran hindert, die Intelligenz der Masse zu aktivieren.

Ich erkläre Führungskräften immer wieder, sie sollen nicht danach streben, intelligenter als ihre Mitarbeiter zu sein, denn ein einzelner Mensch kann immer nur begrenzt intelligent sein. Gunter Dueck zeigt, dass ein einzelner intelligenter Mensch unbegrenzt dumm sein kann – weil der Schwarm ihn dumm macht. Egal, ob Prozesse oder Lean Management, alles kann Systeme nur bis zu einem gewissen Grad optimieren. Danach ist Schluss. Mehr geht dann nicht. Darüber hinaus wird das System dumm. Wenn es ein System von Menschen ist, wird es schwarmdumm.

Gunter Dueck hat mit diesem Buch das vermutlich wichtigste Management-Buch des 21. Jahrhunderts geschrieben. Dagegen verblasst selbst ein Peter F. Drucker. Ab sofort hat Gunter Dueck in jeder Bibliothek einen Platz neben Marc Aurel, Hobbes und Adam Smith verdient.

Über Thomas Bernhard sagte mal jemand: Man kann mit Bernhard’schen Sätzen leben. Mit Dueck’schen Sätzen kann man auch leben. Mit Schwarmdummheit will keiner leben. Darum lest die Dueck’schen Sätze, lebt mit ihnen, versteht sie und lebt wider die Schwarmdummheit.

Fazit: Dueck beschreibt einen schrecklichen Zustand (ich bin seit 10 Jahren Consultant, ich weiß, wovon ich rede) mit der Leichtigkeit eines Poeten. Er kennt im Schreiben keine Gnade, scheut keine Konfrontation – und motiviert. Dueck motiviert unglaublich. Das Buch hat 6 Sterne verdient. Die Skala reicht nicht.

Gunter Dueck: Professionelle Intelligenz

Gunter Dueck: Professionelle Intelligenz
Gunter Dueck: Professionelle Intelligenz

Unsere Arbeitswelt benötigt mehr professionelle Intelligenz.

Mit dieser Erkenntnis steht Gunter Dueck nicht mehr allein, aber kaum jemand kann die Notwendigkeit, die Dringlichkeit so konsequent verargumentieren wie er.

Als ehemaliger CTO von IBM Deutschland kann Gunter Dueck viele Dinge beschreiben, die ich auch jeden Tag erlebe. Und ich kann seinen Appell für mehr professionelle Intelligenz nur unterstreichen. Der Mangel an ihr, die Tatsache, dass außer der Domäne des rationalen IQ den Menschen zu wenig beigebracht wird, bringt auch mich immer wieder zum (Ver-)Zweifeln.

Dabei könnte alles so einfach sein… Ganz Mathematiker beschreibt Gunter Dueck dann auch die professionelle Intelligenz sehr systematisch. Nebenbei: Er überträgt die Ausprägungen des alltäglichen betriebswirtschaftlichen Lebens auf Riemanns Modell der vier Grundängste. Allein das ist schon ein intellektuelles Kleinod.

Für die professionelle Intelligenz führt Dueck den PQ ein. Dieser setzt sich aus mehreren Intelligenzen zusammen, die im Laufe des Buches alle sehr gut erklärt werden:

  • IQ – die normale Intelligenz des Verstandes
  • EQ – die emotionale Intelligenz des Herzens und der Zusammenarbeit
  • VQ – die vitale Intelligenz des Instinkts und des Handelns
  • AQ – die Intelligenz der Sinnlichkeit und der instinktiven Lust und Freude (A steht für Attraction)
  • CQ – die Intelligenz der Kreation und der intuitiven Neugier (C steht für Creativity)
  • MQ – der „Sinn für den Sinn“, die Intelligenz der Sinnstiftung und des intuitiven Gefühls (M steht für Meaningful)

Alle zusammen ergeben sie die professionelle Intelligenz. Und nur alle zusammen, sinnvoll ausbalanciert, ermöglichen es uns als Menschen, in der Wissensarbeit wirksam tätig zu sein.

Fazit: Da ich Duecks Schreibstil liebe und das Thema meine tägliche Arbeit mehr als nur tangiert, gibt es für dieses Buch 5 Sterne. Das Buch muss Pflichtlektüre für alle werden, die anderen Menschen etwas lehren oder die andere Menschen führen. Also eigentlich muss das jeder lesen.

 

Fritz Riemann: Grundformen der Angst

Fritz Riemann: Grundformen der Angst
Fritz Riemann: Grundformen der Angst

Riemanns Grundformen der Angst gelten seit Jahrzehnten als psychologisches Standardwerk. Seine Idee, Menschen anhand von vier Grundängsten zu charakterisieren, ist brilliant. Insbesondere weil Riemann vier Ängste ausgewählt hat, die jedem Menschen in mehr oder minder starker Ausprägung innewohnen.

Riemann beschreibt als vier Grundängste die vor der Hingabe, der Selbstwerdung, der Veränderung und der Notwendigkeit. Jeder dieser Ängste ordnet er einen Persönlichkeitstyp zu: schizoid, depressiv, zwanghaft und hysterisch. Seine Argumentation ist, dass in einem psychologisch gesunden Menschen jede dieser Ängste und damit auch jeder dieser Typen gleichermaßen stark ausgeprägt ist. Die gesamte Argumentation ist in sich plausibel und von Riemann durch viele Beispiele unterlegt.
Die meisten der Beispiele zeigen allerdings extreme Ausprägungen der Ängste, anders wäre Riemanns Sicht aber auch nur schwer zu fassen.

Riemann hat einen ählichen Schreibstil wie Keynes, fast schon poetisch in seiner Wissenschaft. Ähnlich gut liest sich das Buch dann auch, selbst wenn man Laie auf dem Gebiet der Psychologie ist. Allerdings sollten gerade Laien das Buch mit einem gesunden Selbstbewusstsein betrachten. Was Riemann zu den einzelnen Ängsten schreibt, erinnert teilweise an die Horoskope von Tageszeitungen: Es passt zu jedem irgendwie. Das ist auch korrekt, denn Riemann schreibt ja genau das: Jeder der Grundängste ist in jedem Menschen angelegt.

Fazit: Ein wertvolles Buch, das einem im Umgang mit anderen Menschen hilft – insbesondere dahingehen, tieferliegende Motive zu verstehen oder überhaupt deren Existenz wahrzunehmen.

Robert J. Shiller: Märkte für Menschen

Robert J. Shiller: Märkte für Menschen
Robert J. Shiller: Märkte für Menschen

Kann man über Investmentbanker und Lobbyisten etwas Positives sagen? Die meisten Leute würden diese Frage mit „Nein.“ beantworten. Nicht so Robert J. Shiller, der mit seinem Buch Märkte für Menschen deutlich macht, dass er ein Optimist ist. Und ich mag Optimisten. Vor allem, wenn sie optimistische Bücher schreiben.

Shillers Buch ist purer Optimismus. Im ersten Teil beleuchtet er viele Rollen, die man immer wieder in Medienberichten wahrnimmt, wenn es um Märkte, Finanzen und Geld geht: Topmanager, Investmentbanker, Händer, Versicherer, Juristen, Lobbyisten, Regulierungsbehörden, Politiker, Philantrophen und einige mehr. In jeder dieser Rollen identifiziert Shiller positive Eigenschaften und Aufgaben, die die jeweilige Rolle sinnvoll im Rahmen des Finanzsystems wirken lassen. Eine so umfassende Zusammenstellung der Aufgaben im Finanzsystem ist mir bisher nicht untergekommen und sie sollte zum Standard-Repertoire jeder wirtschaftlichen Ausbildung gehören.
Wohl deshalb hat sich die Bundeszentrale für politische Bildung noch im Erscheinungsjahr des Buches daran gemacht, eine eigene Auflage herauszubringen.

Der zweite Teil des Buches ist noch spannender, denn hier beschäftigt sich Shiller mit Fragen, was sich am Finanzsystem ändern muss. In der Wahrnehmung vieler hat sich das Finanzsystem von seiner Aufgabe, den Menschen das Wirtschaften zu ermöglichen, entfernt. Shiller zeigt an verschiedenen Aspekten, dass die Extreme, die die Finanzwelt in den Jahren seit 2007 erschüttert haben, eben genau das sind: Extreme.
Shiller betrachtet das Finanzsystem als etwas, das durch einen evolutionären Prozess entstanden ist und noch immer entsteht. Er beschreibt, dass Menschen hinsichtlich von Finanzinstrumenten extrem konservativ sind. Sein plakativstes Beispiel ist die Finanzierung von Eigenheimen, wo größtenteils die 150 Jahre alte Idee der Hypothek zur Finanzierung angewendet wird – obwohl es modernere und sicherere Alternativen für beide Seiten gibt.

Shiller ist aber auch überzeugt, dass es den Menschen gelingen wird, das Finanzsystem weiter zu verbessern und es immer weiter zu entwickeln zu einem System für Menschen.

Fazit: Nach all der negativen Weltuntergangsliteratur, die größtenteils von halbwissenden Stimmungsmachern geschrieben wurde, legt Shiller mit Märkte für Menschen ein Buch vor, das den Leser mit positiven Gedanken optimistisch in die Zukunft blicken lässt. Muss man unbedingt gelesen haben!

Richard Dawkins: Der Gotteswahn

Richard Dawkins: Der Gotteswahn
Richard Dawkins: Der Gotteswahn

„Eine furiose Streitschrift wider die Religion“
Fürwahr, eine Streitschrift ist das Buch. Furios ist aber schon eine gewaltige Untertreibung, das Buch ist ein Orkan.
Dawkins lässt eigentlich kein gutes Haar an der Religion als solcher. Dabei nimmt er insbesondere die christlichen Ideen und Ideale aufs Korn.

Ich hatte das Buch gelesen, weil ich eher zum Agnostizismus neige und mich Dawkins Ansichten interessiert haben. Immerhin ist Dawkins ja bekannt für seine stark atheistische Weltsicht.

Beim Lesen des Buches habe ich aber mehr und mehr das Gefühl bekommen, der Atheismus, den Dawkins verficht, ist mindestens ebenso fundamentalistisch, wie die Ansichten mancher religiöser Gruppen. Das Buch kann, wenn man es bewusst liest, ein Augenöffner sein. Wie oft wurde in der Geschichte der Menschheit die Religion als Begründung für Schlimmes und Schlechtes angeführt, wie oft dient die Religion auch heute noch als Entschuldigung für Missstände – oder als Ausweg, wenn man nicht bereit ist, über Sachverhalte offen zu sprechen.

Dennoch ist eine generelle Abwertung der Religion, wie sie Dawkins in diesem Buch vornimmt, in meinen Augen genau das, was er den Vertretern der Religionen vorwirft: engstirnig, verschlossen und zu sehr in den eigenen Ansichten verhaftet. Religion gehört zur menschlichen Kultur und Geschichte wie die Sprache. Man kann sie nicht verleugnen oder verdammen, man kann sie nur ausleben oder (kopfschüttelnd?) hinnehmen.

Ich halte Dawkins‘ Gotteswahn für ein sehr wichtiges Buch, weil es sich mit Aspekten der Religion und Widersprüchen zu modernen gesellschaftlichen Systemen auseinandersetzt. Schade nur, dass Dawkins selbst bei dem Thema so unbeherrscht erscheint.

Robert Axelrod: The Evolution of Cooperation

Robert Axelrod: The Evolution of Cooperation
Robert Axelrod: The Evolution of Cooperation

Auf dem Cover des Buches steht ein Zitat aus dem Wall Street Journal: Our ideas of cooperation will never be the same. Eine starke These, die hohe Erwartungen weckt. Diese Erwartungen werden nicht enttäuscht.

Das Buch von Robert Axelrod erschien 1984 und liegt 2006 in einer Revised Edition mit einem Vorwort von Richard Dawkins. Dieser zeigt in diesem Vorwort u.A. die Bedeutung des Buches, auf Basis der jählichen Anzahl von Literaturverweisen auf den Autor.
Axelrod führte ein Experiment durch, das die Effektivität von Kooperation untersuchen sollte. Dazu schrieb er einen Wettbewerb aus, der Wissenschaftler aufrief, Algorithmen zu entwicklen, die das iterative Gefangenendilemma realisieren sollten. Jedes eingereichte Programm sollte gegen jedes andere antreten und am Ende wurden die erreichten Punkte verglichen. Es nahmen Wissenschaftler verschiedenster Forschungsgebiete teil. Insgesamt wurden über 60 Programme eingereicht.
Das Überraschende war, dass das kürzeste und einfachste Programm gewann: Tit for Tat.

Axelrod untersuchte daraufhin das Kooperationsverhalten in verschiedensten Bereichen. Er analysierte das Verhalten der Soldaten im Stellungskampf des ersten Weltkriegs ebenso wie kooperatives Verhalten in biologischen Systemen und kommt zum Ergebnis: die Grundlage einer erfolgreichen Kooperation ist immer Tit for Tat.
Darauf aufbauend entwickelt er im Buch Theorien zur Robustheit von Kooperation und wie sich Kooperation strategisch auswirkt.

Fazit: Für jeden, der sich mit dem Thema Kooperation auseinandersetzen muss, ist dieses Buch unverzichtbar. Es ist gut geschrieben und auch in englischer Sprache leicht verständlich.

Johanna Rothman & Esther Derby: Behind Closed Doors

Johanna Rothman & Esther Derby: Behind Closed Doors
Johanna Rothman & Esther Derby: Behind Closed Doors

Ein Buch über Management im Pragmatic Bookshelf musste ich natürlich lesen. Vor allem, wenn mit Esther Derby eine bekennende Agilisting zu den Autoren gehört.

Das Buch erinnert entfernt an Tom DeMarcos Der Termin. Es ist kein klassisches Fachbuch, sondern der Leser begleitet Sam, einen neuen Manager in einer Softarefirma, während seiner ersten sieben Wochen. Jede dieser sieben Wochen entspricht dabei einem Kapitel. Der Stil innerhalb der einzelnen Kapitel variiert sehr stark. Es gibt Szenen, in denen Personen miteinander sprechen und der Leser erfährt, was Sam sich so alles denkt. Nebenbei werden verschiedene Managementmethoden vorgestellt und verschiedene Themen in vom eigentlich Text abgesetzten Boxen erkläutert. Einen direkten Leseweg durch das Buch gibt es nicht, zumal viele der Managementmethoden in Form von Pattern im letzten Kapitel erklärt sind.

Das Buch ist amüsant geschrieben ohne, dass ihm die Ernsthaftigkeit fehlt. Der Leser begleitet Sam während seiner ersten sieben Wochen durch die üblichen Hochs und Tiefs des Managements in Softwareunternehmen. Die beiden Autorinnen haben dazu auch einen ausreichenden Erfahrungsschatz aus dem sie berichten können.

Fazit: Dieses Buch darf neben Der Termin im Regal stehen. Man kann jede Menge über Management im Bereich der Softwareentwicklung lernen. Es liest sich gut und ist auch für Leser, die mit der englischen Sprache nicht so stark vertraut sind, zu verstehen. Besonders das Kapitel über die Techniques for Practicing Great Management sollte zum Curriculum eines jedes Master of Business Administration gehören.

Christof Ebert: Outsourcing kompakt

Christof Ebert: Outsourcing kompakt
Christof Ebert: Outsourcing kompakt

Innerhalb von kurzer Zeit das zweite Buch von Christof Ebert aus der kompakt-Reihe, das ich gelesen habe. Auch dieses Buch ist kurz, knapp und präzise. Der Autor hat es wieder geschafft, dem Titel zu entsprechen.

In der IT-Branche kommt man nicht umhin, sich mit dem Thema Outsourcing zu beschäftigen. Sei es als Dienstleister oder Freelancer auf Seite der Auftragnehmer oder als Projektmanager auf Seite eines Auftraggebers.
Ebert beleuchtet in seinem Buch vor allem die letztgenannte Seite. Wie auch in seinem Buch über Risikomanagement arbeitet der Autor viel mit Checklisten, allein im zweiten Kapitel liefert er drei davon.

Im ersten Kapitel beschreibt er Motivationen für Outsourcing ebenso wie Gründe, warum erfolgreiches Outsourcing so schwer ist. Zusätzlich liefert dieses Kapitel noch eine Übersicht der Begriffe, mit denen der Leser beim Thema Outsourcing konfrontiert wird.
Das zweite Kapitel beschäftigt sich mit der Frage nach den Möglichkeiten des Outsourcing bezogen auf Organisationen und konkrete Projekte. Die Kapitel drei und vier beschäftigen sich mit den Themen der Lieferantenauswahl und der Herausforderungen des internationalen Outsourcing. Hier liegt der Fokus vor allem auf den Großen Drei: Indien, China und Osteuropa. Das folgende Kapitel beschäftigen sich mit dem Thema Lieferantenmanagement, insbesondere den rechtlichen und vertraglichen Aspekten im Zusammenhang mit Outsourcing.

In Kapitel Sechs erklärt der Autor, wie man einen Outsourcing-Prozess aufbaut, welche Rollen wahrgenommen werden müssen – und wie man sich als Auftraggeber schützt. Einer einzigen Rolle ist ein komplettes, wenn auch nur sehr kurzes Kapitel gewidment: dem Outsourcing-Manager. Abgeschlossen wird das Buch durch Kapitel mit Tipps zum erfolgreichen Outsourcing und aktuellen Trends und Entwicklungen des Themas.

Fazit: Wer sich beruflich, insbesondere in der IT-Branche, mit dem Thema Outsourcing beschäftigen muss, egal ob als Auftraggeber oder Auftragnehmer, für den ist das Buch ein guter Einstieg ins Thema. Es hilft, eigene Schwächen zu erkennen und kann als Ausgangspunkt dienen, diese anzugehen.

Christof Ebert: Risikomanagement kompakt

Christof Ebert: Risikomanagement kompakt
Christof Ebert: Risikomanagement kompakt

Ein Buch das im Titel das Wort kompakt trägt darf kurz, knapp und präzise sein.
Christof Eberts Werk zu Thema Risikomanagement in IT- und Softwareprojekten erfüllt alle drei Kriterien.

Das Buch beginnt mit einem Zitat von Tom Gilb zum Thema Risiken, welches dem geneigten Leser ein Schmunzeln ins Gesicht zaubert. Der Autor hat den Anspruch, einen Einstieg und eine Übersicht zum Thema Risikomanagement zu liefern, was ihm auch gelingt. Das Buch beginnt mit einem recht trockenen Kapitel zur Frage was Risiken und Unsicherheiten überhaupt und insbesondere bei IT- und Software-Projekten sind. Darauf folgt jeweils ein Kapitel zu den Themen Identifizieren, Bewerten, Abschwächen und Verfolgen von Risiken. Zwei abschließende Kapitel widmen sich den Fragen der Risikostrategie und einigen allgemeinen Tipps.

Trotz der Kompaktheit des Buches gelingt es dem Autor, jede Menge hilfreiche Checklisten unterzubringen und beinahe sämtliche Standards und Vorgehensmodelle zum Thema Risikomanagement zu erwähnen. Sehr hilfreich sind auch die Hinweise zu weiterführender Literatur.

Leider ist der Schreibstil etwas zäh, so dass es Disziplin erfordert, das Buch komplett zu lesen. Länger als die knapp 140 Seiten hätte es nicht sein dürfen.

Fazit: Ein nützlicher Einstieg ins Thema Risikomanagement bei dem die Würze in der Kürze liegt. Muss man nicht gelesen haben, wenn man weiterführende Werke kennt.