Andreas Eschbach: Ausgebrannt

Andreas Eschbach: Ausgebrannt
Andreas Eschbach: Ausgebrannt

Der neue Eschbach! Und er war nie besser! Spannung und Faszination auf 750 Seiten, dazu wie immer jede Menge Hintergrundinformationen über die uns umgebende alltägliche Irrationalität der Gesellschaften.

Was wäre, wenn von Heute auf Morgen das Erdöl versiegt? Kommt die globale Wirtschaft zum Erliegen? Bricht die Energieversorgung zusammen? Ist die Zivilisation am Ende angekommen? Was, wenn es jemanden gibt, der herausgefunden hat, daß noch für mindestens 1000 Jahre Erdöl vorhanden ist – und auch weiß wo?

Eine Fiktion globalen Ausmaßes, unglaublich mitreißend erzählt ist diese Geschichte um Markus Westermann, der eigentlich geplant hatte, in den USA sein Glück zu machen. Vom Tellerwäscher zum Millionär, wie es immer so schön heißt. Doch dann kommt alles anders als geplant.

Markus lernt den Österreicher Karl Walter Block kennen, der behauptet, es gäbe noch Unmengen Erdöl, ausreichend für viele hundert Jahre. Seine Begründungen klingen plausibel und so gründet Markus mit ihm gemeinsam ein Unternehmen, das diese Ölvorkommen nutzbar machen soll. Zunächst läuft alles wie geplant, doch dann versagt Blocks Methode in Saudi Arabien plötzlich. Wollen die Saudis, deren größter Ölhafen vor wenigen Wochen von Terroristen gesprengt wurde, tatsächlich Markus und Block als Idioten darstellen? Oder steckt da noch viel mehr dahinter…

Wie immer kommt auch bei diesem Eschbach alles anders, als man es zunächst vermutet. Nichts wird nach den Ereignissen wieder so sein, wie vorher, aber auch alles anders, als man es sich vorstellt. Mit diesem auch thematisch brandaktuellen Werk hat sich Andreas Eschbach selbst übertroffen. Kaufen! Lesen! Jetzt!

Peter Ustinov: Achtung! Vorurteile.

Peter Ustinov: Achtung! Vorurteile.
Peter Ustinov: Achtung! Vorurteile.

„Mehr als die meisten anderen Künste, in denen ich mich in meinem Leben versucht habe, ist dieses Buch über Vorurteile mein Vermächtnis.“ Achtung! Vorurteile ist das erste Buch, das der Weltbürger Peter Ustinov in deutscher Sprache verfasste. Es sollte auch sein letztes Buch sein, was der Tatsache, daß er es selbst als sein Vermächtnis bezeichnet, besonderes Gewicht verleiht. Es handelt sich bei diesem Buch nicht nur um eine Anekdotensammlung, vielmehr steckt in diesem Buch die gesammelte Weisheit eines langen, nicht immer leichten, aber stets erfüllten Lebens.

Humorvoll, machmal sarkastisch, spitzfindig und immer mit offenen Augen berichtet Peter Ustinov von Szenen aus seinem Leben, in denen alle möglichen Formen von Vorurteilemn eine Rolle spielten. Dabei macht er beim Kommentieren dieser Szenen auch vor seinen eigenen Vorurteilen nicht halt, was dem Leser einen besonderen Einblick in sein Leben als „praktizierender Europäers“ ermöglicht. Seine Sprache ist erfrischend und leicht; das Buch liest sich, als sitzt er gegenüber im Sessel und erzählt einem das Buch gerade in dem Moment, in dem man es liest.

Fazit: Muß man gelesen haben!

Frank Schätzing: Der Schwarm

Frank Schätzing: Der Schwarm
Frank Schätzing: Der Schwarm

Das Meer schlägt zurück: Wale attackieren Menschen, giftige Quallen belagern die Strände, tödliche Krebse kommen aus der Tiefsee an Land…

Der norwegische Biologe Sigur Johanson wird gerufen, eine Wurmart zu untersuchen, die auf dem Grund der norwegischen See plötzlich millionenfach aufgetaucht ist. Noch ahnt er nicht, daß diese Würmer einen verheerenden Tsunami provozieren werden. Zur gleichen Zeit rätselt der Walforscher Anawak über das seltsame Verhalten der Wale vor der kanadischen Küste.

Unabhängig voneinander beginnen die beiden den Ursachen auf den Grund zu gehen und werden schließlich in ein Team von hochkarätigen Wissenschaftlern aus aller Welt berufen, das unter der Leitung des amerikanischen Militärs die Angriffe aus der See zurückschlagen soll. Doch zur Bedrohung der Menschheit kommen zwischenmenschliche Probleme innerhalb des Teams, insbesondere die amerikanische Kommandantin des Teams, Judith Li, verfolgt ihren eigenen Interessen. Die Ursache der Angriffe wird schießlich gefunden – und Johanson und Anawak müssen lernen, daß die Menschheit nicht die höchstentwickelte Lebensform auf der Erde ist, sondern daß es noch andere gibt, die viel älter sind.

Frank Schätzings Roman Der Schwarm sorgte 2005 und 2006 für viel Furore auf dem deutschen Buchmarkt – zu recht, möchte ich meinen. Viele Fakten über das Leben im Meer, das wir weit weniger kennen als das Universum, kombiniert mit einer fesselnden Geschichte über Probleme, denen wir jeden Tag begegnen: Umweltverschmutzung und Ausbeutung der Welt, geschrieben in einer rasanten Sprache, die es fast unmöglich macht, das Buch aus der Hand zu legen. 987 Seiten, die man am Stück lesen kann.

Fazit: Ein absolutes Muss!

Website zum Buch

Yann Martel: Schiffbruch mit Tiger

Yann Martel: Schiffbruch mit Tiger
Yann Martel: Schiffbruch mit Tiger

Pi Patel ist Sohn eines indischen Zoobesitzers und zudem praktizierender Christ, Hindu und Moslem.

Eines Tages beschließen Pis Eltern, ihr Leben in Indien aufzugeben und nach Kanada auszuwandern. Einige der Tiere aus dem Zoo werden verkauft, andere kommen mit auf das Schiff, mit dem sie den Pazifik überqueren wollen. Doch die Reise auf dem Schiff dauert nur kurze Zeit, in einem Sturm geht das Schiff unter und Pi findet sich in einem Rettungsboot wieder – zusammen mit einer Hyäne, einem Orang-Utan und einem bengalischen Tiger. Es dauert nicht lange, bis nur noch Pi und der Tiger auf dem Rettungsboot treiben. Entgegen aller Erwartungen schaffen die beiden die Überquerung des Ozeans und landen nach einer schier endlosen Odysse schließlich an der mexikanischen Küste. Dort wird Pi, der nach der langen Reise sehr erschöpft ist, behandelt und erzählt die Geschichte seiner abenteuerlichen Reise – die ihm niemand glaubt. Also erzählt er noch eine andere Geschichte.

Schiffbruch mit Tiger ist ein ganz und gar wunderbares Buch. Es ist komisch, witzig, spannend, grausam, ehrlich und lehrreich – und ein Buch für den Glauben. Martel schreibt schnell und leicht, so daß man das ganze Buch angenehm lesen kann.

Und es ist ein Buch, bei dem man sich am Ende fragt: Was ist wirklich?

Fazit: Ein Muß – ohne Wenn und Aber!

Paulo Coelho: Der Alchimist

Paulo Coelho: Der Alchimist
Paulo Coelho: Der Alchimist

Santiago, ein Schäfer aus Andalusien hat einen wiederkehrenden Traum, der ihm zeigt, daß unter den Pyramiden von Ägypten ein Schatz vergraben liegt. Nachdem er den Traum von einer Wahrsagerin deuten läßt, ist er sich unsicher, welche Bedeutung er ihm beimessen soll.

Schließlich begegnet er aber einem alten Mann, der viele Details des Traumes kennt und sich ihm als König von Salem vorstellt. Der alte Mann empfiehlt Santiago seinem persönlichen Lebensweg nach Ägypten zu folgen. Santiago entschließt sich, dem Traum und dem Rat des Alten zu folgen, verkauft seine Schafe und bricht nach Ägypten auf.

Sein Weg führt ihn zunächst nach Tarifa, wo er sich bei einem Kristallhändler verdingt. Doch schließlich zieht er mit einer Karawane weiter und kommt nach El-Fayum, einer Oase in der er nicht nur seine Liebe findet, sondern auch den Alchimisten, der ihn den Rest seines Weges begleitet. Santiago erreicht die Pyramiden und findet schließlich seinen Schatz – anders jedoch, als vermutet. Coelho, der selbst auf dem Camino de Santiago pilgerte, läßt vieles von dieser Erfahrung in sein Buch einfließen. Sein Buch handelt nicht nur von einer Reise eines Hirten nach Ägypten, sondern auch zu sich selbst. Ein positives Buch, daß motiviert den eigenen Weg durchs Leben entgegen aller Widrigkeiten zu gehen.

Fazit: Ein wunderbares Buch, das man gelesen haben sollte.