Diane Carey: Star Trek Doppelhelix: Roter Sektor

Diane Carey: Star Trek Doppelhelix 3: Roter Sektor
Diane Carey: Star Trek Doppelhelix 3: Roter Sektor

Auch Roter Sektor spielt in der Zeit von The Next Generation, wobei aber nur zwei Charaktere aus der alten Serie auftauchen: Dr. McCoy und Mr. Spock sind. Beide spielen allerdings keine große Rolle.

Die Hauptrolle fällt stattdessen an einen Fähnrich namens Stiles. Dieser bekommt den Auftrag, Botschafter Spock von PojjanPiraKot zu evakuieren. Die Mission gelingt zwar, aber Stiles wir gefangen genommen. In der Haft hat er einen Mitgefangenen namens Zevon, der der romulanischern Herrscherfamilie entstammt. Zevon ist verantwortlich für den Konstriktor, eine wiederkehrende Schockwelle, die den Planeten heimsucht und immer wieder zahlreiche Opfer fordert. Da Zevon ein talentierter Wissenschaftler ist – auch wenn ein missglücktes Experiment den Konstriktor zur Folge hatte – können er und Stiles Fortschritte bei der Vorhersage der Schockwellen erzielen.

Mit der Evakuierung der Botschaft wurde der PojjanPiraKot zum Roten Sektor erklärt: Föderationsangehörige dürfen sich nicht in diesem Bereich aufhalten. Etliche Jahre später schafft es Dr. McCoy aber, auf Drängen von Spock, Stiles aus der Gefangenschaft zu befreien. Spock hatte nicht vergessen, dass Stiles ihn gerettet hat. Stiles wird zu einer Art Held und erhält das Kommando über ein Wartungsschiff. Es dauert wiederum ein paar Jahre bis an die Doppelhelix-Romane angeknüpft wird. Diesmal ist die romulanische Herrscherfamilie vom Virus infiziert und das Imperium droht ins Chaos zu versinken. Um ein Heilmittel herzustellen wird DNA der Familie benötigt, die nicht von dem Virus befallen ist.

Da erinnert man sich an Stiles und Zevon, der abgeschirmt auf PojjanPiraKot als Gefangener lebt. Die gesamte Gesellschaft auf PojjanPiraKot hat sich inzwischen verändert und Stiles‘ ehemaliger Gefängnisdirektor ist de-facto Herrscher des Planeten. Zevon zum Verlassen des Planeten zu bewegen ist nicht ganz einfach, gelingt aber schlussendlich doch – und auch das Heilmittel wird wieder gefunden.

Fazit: Der Roman passt irgendwie nicht in die Doppelhelix-Serie. Es geht gar nicht primär um das Virus oder die Hintergründe, sondern um Stiles, der krampfhaft auf sympathisch charakterisiert wird. McCoy und Spock sind ok, passen aber irgendwie nicht mehr in die Zeit. Besonders der Action-Teil, des über hundertjährigen McCoy ist alles andere als glaubhaft. Trotzdem drei Sterne, denn abgesehen von diesen Schwächen ist die Story ok.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.