David Alan Mack: Star Trek Destiny: Gods of Night

David Mack: Star Trek Destiny: Gods of Night
David Mack: Star Trek Destiny: Gods of Night

Mit Gods of Night beginnt eine Roman-Trilogie von David Alan Mack, nach der in Star Trek nichts mehr sein wird, wie zuvor. Gods of Night war der erste Roman, den ich mit der Kindle App auf meinem ersten iPad gelesen habe. Und es war der erste Star Trek Roman nach zehn Jahren, den ich gelesen habe. Mittlerweile sind daraus noch eine ganze Menge mehr geworden und ich lese mit einem echten Kindle, weil mir das iPad zu anstrengend ist.

Zum Inhalt:
Ezri Dax ist fünf Jahre nach dem Dominion Krieg zum Captain der USS Aventine geworden. Auf einer Erkundungsmission im Gamma-Quadraten möchte sie ein Rätsel lösen, das noch vor dem Dominion-Krieg von der USS Defiant entdeckt wurde: Auf einem Wüstenplaneten liegt das Wrack der Columbia NX-02, die 200 Jahre zuvor verschollen war.
Damals konnte an Bord der Columbia keinerlei Spur der ehemaligen Crew entdeckt werden, doch das ist beim Besuch der Aventine anders. Captain Dax sieht sich gezwungen, die Befehle des Oberkommandos, in den Alpha-Quadranten zurückzukehren, vorerst zu ignorieren, um dieses Rätsel zu lösen.

200 Jahre vorher eskortiert die Columbia unter Captain Erika Hernandez einen Konvoi und wird von fremden Schiffen attackiert. Der Konvoi wird vernichtet und die Columbia irreparabel beschädigt. Mit ausgefallenem Warp-Antrieb bleibt nur die Möglichkeit, unter Ausnutzung relativistischer Effekte, ein nahegelegenes Planetensystem anzusteuern. Das schafft die Columbia im Verlauf vieler Monate, die allerdings aufgrund des relativistischen Effekts in Wahrheit mehr als ein dutzend Jahre sind. Der einzige erdähnliche Planet in diesem System wird von einer Spezies bewohnt, die hoch entwickelt ist, sich aber lieber vom Rest des Universum distanzieren möchte und die Columbia zum Bleiben zwingt. Das gefällt nicht allen in der Crew der Columbia und es kommt zu einer Art Meuterei.

An Bord der USS Enterprise bemerkt Captain Picard, dass die Borg zurückgekehrt sind. Nicht lange danach tauchen erste Schiffe auf und überfallen Planeten der Föderation. Die Enterprise ist eines der wenigen Schiffe, das mit Transphasen-Torpedos ausgestattet ist, einer Waffe, der die Bord nichts entgegenzusetzen haben. Also muss die Enterprise von Schlacht zu Schlacht jagen, um zu retten, was noch zu retten ist. Picard ist klar, dass ein einzelnes Schiff nichts gegen die Invasionsflotte der Borg ausrichten kann und resigniert zusehend. Das wird erschwert, weil Beverly Crusher, mit der er mittlerweile verheiratet ist, ein Kind von ihm erwartet.

Weit weg im Beta-Quadranten, stößt die Crew der USS Titan auf einen versteckten Planeten. Um das Rätsel zu lösen, begeben sich einige der Crew, darunter auch Rikers erster Offizier Christine Vale und Deanna Troi, die gerade schwanger ist, was aufgrund ihrer Abstammung ein hohes medizinisches Risiko darstellt. Während die Titan gezwungen wird, das System zu verlassen, wird das Außenteam auf dem Planeten festgehalten.

Währenddessen nehmen die Angriffe der Borg auf das Gebiet der Föderation immer mehr zu und drohen sie endgültig zu vernichten.

Fazit: Ein Meisterwerk, sicher nicht als Einstieg in Star Trek geeignet, aber für alle die wissen wollen, was nach der Enterprise E kommen wird, unverzichtbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.